19.04.2017 / 4.Wieden

Vom alten Freyhaus zum neuen TU-Freihaus

Über 60 Personen nahmen an der Veranstaltung zum Freyhaus teil. Die AgendaGruppe "Begegnung im Freihausviertel" organisierte diese Veranstaltung, bei der der die BesucherInnen spannende und einzigartige Einblicke in die Technische Universität Wien – Campus Freihaus bekamen.

BewohnerInnen und StudentInnen lauschten gemeinsam im Hörsaal der Geschichte des alten Freyhauses. Der riesige Wohn- und Gewerbekomplex des 17. und 18. Jahrhunderts wurde im 20. Jahrhundert niedergerissen. Auf dem Grundstück wurden in den 1970-er Jahren Forschungs- und Lehreinrichtungen sowie die Bibliothek der Technischen Universität errichtet.
Die BesucherInnen erfuhren auch, warum das Freihaus so heißt: Wegen der Steuerfreiheit des Grundherrns gegenüber dem Kaiser.

Das Veranstaltungsprogramm reichte von Vorträgen und einem Kurzfilm bis hin zu Führungen im TU Campus Freihaus. Hier konnten die Tieftemperaturanlagen kennengelernt, das Großlabor Plasmahalle bestaunt und die Elektronenmikroskopie besichtigt werden.

Die Veranstaltung trug wieder einmal dazu bei, die Universität und die Wieden ein Stück weit zusammenwachsen zu lassen. Beim Ausklang im Gasthaus „Am Rilkeplatz“ tauschten sich StudentInnen noch in gemütlichem Rahmen mit BewohnerInnen aus und ließen den Abend ausklingen.